Deutschlands großes Onlinevergleichsportal - Bekannt aus Presse, Funk und Fernsehen
» Strom Hotline
0800 - 755 455 430
Montag bis Sonntag, 9 - 22 Uhr
» Vorteile
  • Bis zu 500,00 Euro
    im Jahr sparen
  • Über 1.000 Stromanbieter
    im Vergleich
  • Garantierte Versorgungs-
    sicherheit
Setzen Sie auf 10 Jahre Kern-
kompetenz im Energiebereich:
Finden Sie den passenden Tarif!
Vergleich zahlreicher Testsieger
Darauf können Sie sich
verlassen! Bester Service,
kostenlos und unverbindlich!

Stromanbieter Vergleich


 
 
TÜV geprüfte Benutzerfreundlichkeit, Datensicherheit und Funktionalität
Richtwerte:
Single 2.000 kWh
2-Personen 3.500 kWh
4-Personen 5.000 KWh
Großfamilie 8.000 KWh
?
Postleitzahl

Die Postleitzahl, an der in Zukunft der Strom bezogen werden soll.

?
Stromverbrauch

Geben Sie an, wie viel Strom Sie im Jahr verbrauchen. Verwenden Sie dazu einfach Ihre letzte Jahresrechnung Ihres bisherigen Stromanbieters. Sollten Sie Ihren persönlichen Stromverbrauch nicht kennen, können Sie sich an die angezeigten Richtwerte halten:

Single ca. 2.000 kWh/Jahr
Paar ca. 3.500 kWh/Jahr
Familie ca. 5.000 kWh/Jahr
Familie Einfamilienhaus ca. 8.000 kWh/Jahr

?
Vertragslaufzeit

Es werden nur Tarife mit der maximalen gewünschten Vertragslaufzeit angezeigt. Je kürzer die Vertragslaufzeit, desto höher ist Ihre Flexibilität, wenn Sie zukünftig erneut wechseln wollen.
Verbraucherverbände raten zu einer maximalen Vertragslaufzeit von einem Jahr.

?
Zahlweise/Abschlagszahlung

Alle Stromanbieter fordern Abschlagszahlungen. Je mehr Sie voraus bezahlen (bis zu einer Jahresrechnung), desto günstiger ist der Tarif.
Im Falle einer Insolvenz des Anbieters ist Ihre Vorauszahlung in der Regel verloren.

   
?
Nutzung

Nutzen Sie den Strom privat oder als Firma? Als Firma wechseln Sie bitte zu gewerblich.

    
?
Nur Ökostrom-Tarife

Es werden nur Ökostrom-Tarife angezeigt. Bei diesen Tarifen wird der Strom aus erneuerbaren Energiequellen bzw. Kraft-Wärme-Kopplung produziert oder der Stromlieferant verpflichtet sich, für den CO2-Ausstoß entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchzuführen (Klima-Tarife).

    
?
Neukundenbonus berücksichtigen

Viele Anbieter geben im ersten Jahr einen einmaligen Bonus. Wenn Sie dieses Feld nicht abwählen, wird der Neukundenbonus von den Kosten des ersten Jahres abgezogen, da es sich um einen geldwerten Vorteil handelt. Wählen Sie dieses Feld ab, werden einmalige Boni nicht berücksichtigt.

    
?
kWh-Pakete und Tarife mit Mehr-/Minderverbrauchsaufschlag anzeigen

Bei Pakettarifen kaufen Sie eine feste Energiemenge. Sollte Ihr Verbrauch während der Vertragslaufzeit geringer sein, verfallen nicht genutzte Mengen. Mehrverbrauch wird in Rechnung gestellt - in der Regel zu einem höheren Preis als ortsüblich. Bei Tarifen mit Mehr-/Minderverbrauchsaufschlag werden beim Über- bzw. Unterschreiten bestimmter Verbrauchsgrenzen Preisaufschläge fällig. Sie sollten einen solchen Tarif nur wählen, wenn Sie Ihren Stromverbrauch gut einschätzen können und dieser relativ stabil ist.

    
?
Tarife mit Kaution anzeigen

Manche Anbieter verlangen zum Vertragsabschluss eine Kaution. Diese wird erst mit Vertragsbeendigung zurückerstattet. Die Kaution ersetzt häufig die Bonitätsprüfung. Im Gegensatz zum Mietvertrag wird die Kaution jedoch nicht verzinst. Daher wird die Kaution auch Sonderabschlag genannt. Im Falle einer Insolvenz des Anbieters ist die Kaution in der Regel verloren.

    
?
Nur Tarife mit Preisgarantie/Preisfixierung

Wenn Sie diese Option wählen, garantiert Ihnen der Anbieter zumindest alle Preisbestandteile mit Ausnahme von Steuern und Abgaben für einen Zeitraum von meist 12 Monaten. Damit können Sie sich gegen steigende Preise absichern. Die Preisgarantie (beste Garantie) umschließt alle Preisbestandteile, die Preisfixierung umschließt alle Preisbestanteile mit Ausnahme jeglicher Steuern und Abgaben.

    
?
CHECK24-Richtlinien berücksichtigen

Einzelne Tarife erfüllen die Ansprüche an den Verbraucherschutz nicht, die CHECK24 als notwendig ansieht. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Ihnen derartige Angebote in der Ergebnisliste nicht angezeigt.

    
* Pflichtfeld
© 2001-2014 TARIFCHECK24 GmbH | AGB | Datenschutz

Weitere Informationen zum Stromvergleich

Stromanbieter im Vergleich
Die Liberalisierung des Strommarktes, die vor gut einem Jahrzehnt erfolgte und allen Privathaushalten wie Unternehmen die freie Wahl ihres Stromanbieters zusicherte, wird selbst heute nur von einem Bruchteil der deutschen Bevölkerung wirklich ausgenutzt.

Viele Kunden sind weiterhin bei den heimischen Stadtwerken geblieben und zahlen diesem Stromanbieter jedes Jahr aufs Neue einen unnötig hohen Beitrag für die eigene Stromversorgung. Mit etwas Eigeninitiative und einer aussagekräftigen Gegenüberstellung zahlreicher Tarife im Internet ist es dabei jedem Haushalt möglich, jährlich einen drei- oder sogar vierstelligen Betrag an Stromkosten einzusparen, indem einfach der Stromanbieter gewechselt wird.

Mit der Liberalisierung des Energiemarktes 1998 hat die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen, dass sich neben den vier großen regionalen Stromanbietern beliebig viele Unternehmen als Energielieferanten auf dem Markt positionieren können und so den Wettbewerb beleben. Diese neue Gesetzesregelung gibt auch Verbrauchern sehr viel mehr Freiheiten. Sie entbindet sie von der Abhängigkeit ihres regionalen Energieversorgungsunternehmens und gewährt ihnen das Recht, ihre Stromanbieter und deren unterschiedlichen Stromtarife nach eigenem Ermessen frei zu wählen. Damit wurde eine ganz entscheidende Wende in die Energiewirtschaft gebracht. Viele neue Firmen wurden seither gegründet, so dass es heute insgesamt mehr als 1000 Energieanbieter in Deutschland gibt. Da es für einzelne Menschen jedoch unmöglich ist, die jeweiligen Angebote und Konditionen bei dieser großen Vielfalt der Anbieter zu prüfen, wurden im Internet zahlreiche Stromrechner etabliert, mit deren Hilfe Sie einen Stromanbieter Vergleich schnell und übersichtlich abrufen können. Neben dem Strompreisvergleich sind dort weitere Auskünfte zu eventuellen Bonuszahlungen, zur Vertragslaufzeit, Preisgarantie und den unterschiedlichen Zahlungsmodalitäten zu finden

Passende Stromangebote nach den eigenen Wünschen finden

Eine besonders einfache und unabhängige Möglichkeit, Stromanbieter in Deutschland kennenzulernen, ist der Stromanbieter Vergleich im Internet. Bei diesem besteht die Möglichkeit, konkret etwas über den Kostenfaktor zu erfahren, der bei den einzelnen Unternehmen zu erwarten ist. Voraussetzung hierfür ist, dass der eigene Stromverbrauch in Kilowattstunden sowie die Wohnregion eingegeben wird, da einige Stromanbieter ihre Tarife alleine in einem bestimmten, regionalen Umfeld anbieten. An den gemachten Eingaben orientiert, präsentiert der rechnerische Stromvergleich abschließend eine Reihe von Stromanbietern auf dem Bildschirm, die nach Preis sortiert einen klaren Überblick über Einsparpotenziale für diese Energiequelle aufzeigen.

Mit einem Stromvergleich bares Geld sparen

Natürlich wird es bei einer rechnerischen Analyse des Strommarktes auch möglich, tarifliche Besonderheiten wie das Beziehen von Ökostrom in den Stromvergleich mit einzubinden und so das eigene, ökologische Gewissen bei der Tarifwahl zu berücksichtigen. Ökotarife sind dabei längst nicht mehr teurer als klassische Stromtarife und können sogar eine Ersparnis bedeuten, falls bislang ein uralter Tarif der heimischen Stadtwerke geführt wird. Der Stromvergleich online wird in jedem Fall zu einem aussagekräftigen und hilfreichen Werkzeuge, an dessen Ende nicht selten der Wechsel des Stromanbieters steht.

» Informationen zum Stromvergleich 2013

Mit welchen Daten kann ich den Stromvergleich starten?


Für ein Vergleichsportal im Internet benötigen Sie maximal drei Angaben. Diese sind die Postleitzahl Ihres Wohnortes, die Anzahl der in Ihrem Haushalt lebenden Personen sowie Ihr Stromverbrauch in Kilowattstunden des vorangegangenen Jahres. Viele Stromrechner geben sich sogar nur mit der Postleitzahl und der Angabe zum jährlichen Stromverbrauch zufrieden. Zurück...

Für wen ist ein Stromanbieterwechsel geeignet?


Ein Stromanbieterwechsel ist für Privatpersonen und Gewerbeunternehmen gleichermaßen geeignet. So können durchaus mehrere Gründe für einen Wechsel des Energielieferanten sprechen. Einerseits sind viele Menschen darauf angewiesen, Stromkosten zu sparen. Wiederum veranlassen ethische Wertvorstellungen andere Menschen dazu, aus ihrem Umweltbewusstsein und ihrer Verantwortung für die Zukunft ihrer Kinder heraus zum Ökostrom zu wechseln. Selbstverständlich müssen auch viele Industriebranchen mit hohem Stromverbrauch ökonomisch denken und haben durch den liberalisierten Energiemarkt nun die Möglichkeit, preiswertere Energieanbieter auszuwählen. Ein Stromvergleich ist daher auf alle Fälle lohnenswert. Zurück...

Wie funktioniert der Stromanbieter Wechsel nach dem Stromvergleich


Wenn Sie den Stromanbieter wechseln möchten, prüfen Sie zunächst die Kündigungsfrist Ihres aktuellen Vertrages, damit Sie den richtigen Zeitpunkt für Ihre Kündigung wählen können. Notieren Sie sich den letzten Jahresverbrauch anhand der Stromabrechnung des Vorjahres und nehmen Sie dann Kontakt zu dem von Ihnen ausgewählten Stromanbieter, den Sie durch ein Vergleichsportal gefunden haben, auf. Am einfachsten geschieht dies über einen Link in Ihrem Stromrechner oder Sie wechseln direkt zur Webseite des Unternehmens. Natürlich können Sie auch per Post oder telefonisch Kontakt zu Ihrem neuen Energieanbieter aufnehmen. Dieser wird in einem Antrag neben Ihren persönlichen Daten Ihre Kundennummer bei Ihrem alten Energielieferanten, die Nummer Ihres Stromzählers und den aktuellen Zählerstand erfragen. Die Kündigung Ihres noch aktuellen Vertrages übernimmt jedoch Ihr neuer Stromanbieter für Sie. Sobald Ihre Vertragsunterlagen bei Ihnen eingetroffen sind, überprüfen Sie diese auf Richtigkeit der Angaben und kontrollieren Sie, ob das Datum des Wechsels so wie von Ihnen gewünscht vorgesehen ist. Zurück...

Kostet der Wechsel des Stromanbieters für mich etwas?


Mit einem Wechsel des Stromanbieters entstehen den Verbrauchern keine Kosten.

Auf was muss ich achten, wenn ich umziehe?


Melden Sie Ihren Strom für den Zeitpunkt Ihres Auszuges bei Ihrem Stromanbieter rechtzeitig ab und teilen Sie ihm Ihre neue Adresse mit. Wahrscheinlich werden Sie gebeten, vor Ihrem Auszug den Zählerstand selbst abzulesen oder aber das Versorgungsunternehmen übernimmt dies für Sie und schickt Ihnen dann die Endabrechnung zu. Im Gegenzug müssen Sie sich an Ihrem neuen Wohnsitz rechtzeitig bei einem Energieunternehmen anmelden, damit Ihre Energieversorgung nicht unterbrochen wird. Zurück...

Welche Angaben benötigt der Stromanbieter bei einem Umzug?


Im Falle eines Umzuges benötigt der Stromanbieter Ihre neue Adresse, Ihre Zählernummer und den Zählerstand. Zurück...

Wie funktioniert der Wechsel des Anbieters wenn ich neu baue?


Jede Baustelle erfordert selbstverständlich einen Stromanschluss und Stromzähler, die zunächst durch den örtlichen Energieanbieter sichergestellt werden. Nach Ihrem Einzug in Ihr neues Haus können Sie dann in aller Ruhe entscheiden, ob Sie bei Ihrem Energieversorgungsunternehmen bleiben möchten oder lieber von Ihrer freien Wahl Gebrauch machen wollen. Zurück...

Muss ich Kündigungsfristen beachten?


Jeder Vertrag enthält Kündigungsfristen. Auch Stromverträge stellen dabei keine Ausnahme dar. Doch die Kündigungszeiten können von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich sein. Hier sind vierwöchige bis zu mehrmonatige Kündigungsfristen möglich. Bevor Sie Ihren Energielieferanten wechseln, achten Sie daher auf die Vertragslaufzeit in Ihrem alten Vertrag. So gehen Sie nicht nur unnötigen Problemen aus dem Weg, sondern vermeiden unter Umständen auch ungewollte Vertragsverlängerungen mit Ihrem bisherigen Stromversorgungsunternehmen. Zurück...

Muss ich selber bei meinem alten Anbieter kündigen?


Nein, die Kündigung Ihres bisherigen Stromvertrages müssen Sie nicht selbst vornehmen. Nahezu alle Stromanbieter übernehmen dies als besondere Serviceleistung für ihre Neukunden, so dass Sie sich um nichts weiter kümmern müssen.

Wie verhält es sich bei einem Sonderkündigungsrecht?


Durch das vom Gesetzgeber geschaffene Sonderkündigungsrecht können Stromkunden sich von ihrem Energieanbieter trennen, wenn er nicht vereinbarte Preiserhöhungen von seinen Kunden fordert. Das Sonderkündigungsrecht berechtigt daher die Verbraucher zu einem kurzfristigen Ausstieg aus dem laufenden Vertrag. Die Kündigungsfrist hierfür liegt bei zwei bis vier Wochen. Das Sonderkündigungsrecht stellt daher immer ein Risiko für den Energielieferanten dar, bietet jedoch den Stromverbrauchern einen zusätzlichen Schutz. Um ein schnelleres Procedere für den Wechsel zu einem preisgünstigeren Stromanbieter zu gewährleisten, ist es zu empfehlen, den bestehenden Vertrag unter Einhaltung der Frist bei Ihrem derzeitigen Stromanbieter selbst zu kündigen.

Laut Gesetz müssen Energieanbieter ihren Kunden Preiserhöhungen jedoch immer sechs Wochen im Voraus mitteilen. Mit dem Abschluss eines neuen Stromvertrages besteht zudem die Möglichkeit, das Sonderkündigungsrecht explizit mit aufzunehmen. Viele Energieunternehmen bieten jedoch von vornherein eine Preisfixierung von 6 oder 12 Monaten in ihren Verträgen an, da es auch in ihrem Sinne ist, ihre Kunden durch eine Preisgarantie an ihr Unternehmen zu binden. Andererseits gibt es auch Energielieferanten, die Verträge mit einer Mindestlaufzeit von nur zwei Wochen offerieren. Dennoch ist ein regelmäßiger Stromanbieter-Vergleich sinnvoll und hilft den Verbrauchern, langfristig Stromkosten zu sparen. Zudem fördert ein regelmäßiger Stromvergleich auch die freie Marktwirtschaft der Energieanbieter untereinander. Zurück...

Wie lange dauert die Umstellung zum neuen Stromanbieter?


Der Wechsel zu einem neuen Stromanbieter ist abhängig von der Kündigungszeit Ihres noch aktuellen Vertrages. Achten Sie daher in jedem Fall darauf, Ihre jetzige Kündigungsfrist einzuhalten, damit der Übergang in den neuen Vertrag reibungslos abläuft. Spätestens nach 6 bis 8 Wochen sollte eine Umstellung jedoch vollzogen sein. Zurück...

Ist beim Wechsel des Anbieters meine Stromversorgung gesichert?


Ihre Stromversorgung ist immer gesichert. Dafür hat schon der Gesetzgeber gesorgt, denn die Bereitstellung von Strom gehört zu den Grundrechten eines Menschen und ist in der Stromgrundversorgungsverordnung geregelt. Nur bei grobem Zuwiderhandeln oder wiederholten Vernachlässigungen der Zahlungsverpflichtungen seitens der Kunden ist der Stromanbieter berechtigt, nach vorheriger Ankündigung den Strom abzuschalten. Zurück...

Wird mein Stromzähler erneuert bei einem Stromanbieterwechsel?


Der Austausch des Stromzählers ist bei einem Wechsel des Stromanbieters nicht erforderlich. Lediglich das Ablesen des Zählerstandes muss aufgrund einer reibungslosen Abrechnung gewährleistet werden. Zurück...

Was sind sogenannte Strompakete beim Stromvergleich?


Strompakete sind für alle die Menschen eine preisgünstige Alternative, die über viele Jahre einen recht konstanten Verbrauch hatten und so ihren Bedarf auch in Zukunft realistisch einschätzen können. Strompakete werden in der Regel für ein Jahr im Voraus eingekauft und vorab für den gesamten Zeitraum bezahlt. Strom, der im Laufe dieses Jahres jedoch nicht benötigt wurde, verfällt. Sollte sich allerdings ein Mehrverbrauch ergeben, wird dieser häufig zu einem deutlich höheren Tarif abgerechnet.
Dennoch bietet dieses Prinzip für beide Seiten Vor- und Nachteile. Einerseits brauchen die Kunden keine Preiserhöhungen im Lieferzeitraum zu befürchten, da ihre Stromtarife nicht variabel sind. Somit profitieren sie unter Umständen von möglichen Preissteigerungen. Andererseits tragen sie das volle Risiko, wenn ihre Stromanbieter Insolvenz anmelden und das bereits gezahlte Geld abgeschrieben werden muss.

Auch für Stromanbieter bedeuten Strompakete wirtschaftliche Vor- und Nachteile. Sie sichern sich zwar einen festen Kundenstamm für einen langen Zeitraum, müssen jedoch ständig mit Preissteigerungen, Veränderungen an der Börse oder gesetzlichen Einschnitten rechnen. Andererseits sichern Strompakete die Stromanbieter vor Zahlungsschwierigkeiten ihrer Kunden ab, da diese erst dann mit Strom beliefert werden müssen, wenn alle Vorauszahlungen erfolgt sind. Zurück...

Sind Tarife mit Vorkasse bei einem Stromvergleich grundsätzlich empfehlenswert?


Stromverträge, die mit den Optionen einer viertel- oder halbjährlichen, aber auch mit einer ganzjährigen Vorauszahlung einhergehen, bieten den Verbrauchern finanzielle Vorteile, da der Tarif pro Kilowattstunde günstiger ist als der Normaltarif. Bei Kunden mit einem knapp bemessenen Budget können sich daher erhebliche Einsparungen realisieren lassen. Andererseits schlagen die quartalsmäßigen oder gar jährlichen Abbuchungen extrem zu Buche. Menschen, die den Weg der Vorkasse wählen, sollten vor Vertragsabschluss einen intensiven Strompreisvergleich vornehmen, um sich die besten Bedingungen zu sichern. Es empfiehlt sich jedoch, Tarife mit Vorkasse nur mit Unternehmen abzuschließen, die sich bereits vertrauensvoll auf dem Markt gefestigt haben. Zurück...

Sollte ich auf eine Strompreisgarantie beim Vergleichen achten?


Jeder Kunde sollte unbedingt auf eine Strompreisgarantie achten, bevor er sich für einen Stromanbieter entscheidet. Im Gegensatz zu den Entwicklungen auf dem Zinsmarkt, wo Zinsen in den vergangenen Jahren stark gesenkt wurden, steigen die Strompreise auch weiterhin. Dies gilt für Billigstrom ebenso wie für Ökostrom. Eine festgesetzte Vertragslaufzeit von in der Regel einem Jahr mit einer ebenso langen Strompreisgarantie lässt die Verbraucher daher zumindest für diesen Zeitraum in Sicherheit wiegen.
Strompreisgarantien gibt es für Billigstrom, Ökostrom und Stromanbieter, die ihren Kunden einen Energiemix aus fossilen, atomaren und ökologischen Ressourcen anbieten. Zurück...

Was ist die EEG Umlage?


Die EEG Umlage ist eine Abgabe zur Förderung der erneuerbaren Energien. Mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie verpflichtet die Bundesregierung die Netzbetreiber, zunehmend mehr Strom aus regenerativen Ressourcen in die Netze einzuspeisen. Dafür erhalten die Netzbetreiber festgesetzte Vergütungen, die jedoch nicht alle Kosten decken. Daher wurde als Ausgleichszahlung die gesetzliche EEG-Umlage ins Leben gerufen, die von den Energieanbietern mit in die Strompreise einkalkuliert und von den Verbrauchern getragen wird.

Da jedoch weite Teile industrieller Großbetriebe von der EEG-Umlage befreit sind, werden die Lasten dieser gesetzlichen Abgabe verstärkt von Privatkunden sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen finanziert.
Die Höhe der EEG-Umlage wird in jedem Herbst von der Bundesregierung für das kommende Jahr festgelegt. Sie ist eine Förderabgabe und dient dem Ausstieg aus der Atomkraft, dem Netzausbau und dem nachhaltigen Ausbau der erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse. Die Höhe der EEG-Umlage ist einerseits abhängig von der Entwicklung der Strompreise an der Börse und dem Anstieg des Anteils umweltfreundlicher Energiequellen andererseits. Zurück...

Was ist der Unterschied zwischen Ökostrom und konventionellem Strom


Ökostrom wird aus regenerativen und umweltfreundlichen Ressourcen gewonnen. Zu den natürlichen Ressourcen zählen Wind, Sonne und Wasser, Geothermie und nachwachsende Rohstoffe. Der konventionelle Strom stammt zu großen Teilen aus Atomkraftwerken oder wird aus fossilen Brennstoffen wie Braun, Steinkohle und Erdgas erzeugt. Während die durch Kernspaltung erzeugte Radioaktivität jedoch sehr gefährlich ist und verheerende Umweltkatastrophen anrichten kann, zählt Atomstrom dennoch zum Billigstrom. Dies ist vor allem auch darin begründet, dass die Kosten der Atommülltransporte und Endlagerungen nicht zu den Strompreisen der Verbraucher hinzugerechnet, sondern aus Steuergeldern finanziert werden. Auf diese Weise werden Kernkraftbetreiber finanziell geschont, können Strom preiswert anbieten und überlassen die Verantwortung des Strahlenmülls der Politik.

Auch Strom aus fossilen Brennstoffen wie Braunkohle und Steinkohle ist für die Stromverbraucher billiger als Ökostrom. Doch aus ökologischer Sicht ist fossile Energie keine langfristige Alternative, da das durch die Verbrennung freigesetzte Kohlenstoffdioxid ganz erheblich zur Erderwärmung und damit zur globalen Klimakatastrophe beiträgt.
Im Zuge der Energiewende arbeitet Deutschland jedoch mit Hochtouren an dem Ausstieg aus der Atomenergie und dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Und viele umweltbewusste Menschen haben diese Entscheidung durch einen Wechsel zu Ökostrom bereits mitgetragen. Zurück...

Gibt es Qualitätsunterschiede bei den Stromanbietern?


Ja, es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede bei den Stromanbietern. Während Ökostromanbieter ihren Strom ausschließlich aus regenerativen Energiequellen einspeisen, bieten viele andere Stromanbieter einen Energiemix aus Atomkraft, fossilen Brennstoffen und Ökostrom an. Beachtenswert sind ferner die Umweltprojekte einzelner Stromanbieter wie beispielsweise zum Schutz des Regenwaldes, der mit dem Verkauf von Ökostrom gefördert wird. Alle Verbraucher sollten daher einen intensiven Stromanbieter Vergleich vornehmen und nach ihren ganz persönlichen Kriterien entscheiden.
Auch die Stromtarife und ihre Konditionen können sehr variieren. So schützt eine Preisgarantie über einen bestimmten Zeitraum vor unerwarteten Überraschungen und ermöglicht es den Verbrauchern, ihre Stromkosten überschaubar zu halten. Einige Energieanbieter geben ganz genau Auskunft darüber, zu welchen Prozentanteilen ihr Strom aus regenerativen, fossilen oder atomaren Quellen stammt. Ebenso können die Vertragslaufzeiten sehr unterschiedlicher Art sein. Doch nicht jeder Stromvergleich zeigt alle wichtigen Informationen an. Sehen Sie sich daher mehr als ein Vergleichsportal an. Mit den Stromrechnern im Internet können Sie einen Strompreisvergleich innerhalb weniger Minuten durchführen und dabei leicht erkennen, wie viel Geld Sie sparen können. Eigene Recherchen wären hingegen ein aufwändiges und langwieriges Unterfangen. Zurück...

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?


Der Strompreis setzt sich zusammen aus:

  • einer Gebühr für die Nutzung der Stromnetze
  • einem Betrag zur Entlastung energieintensiver Unternehmen
  • einem Anteil zum Ausbau der Kraftwärmekopplung
  • einer offshore Haftungsumlage
  • einer Jahresgebühr für den Zähler
  • einer Datenermittlungs- und verarbeitungsgebühr
  • der EEG-Umlage
  • der Stromsteuer
  • zuzüglich der Mehrwertsteuer.

Doch Energiepreise sind selten über einen längeren Zeitraum stabil. Sie sind einer globalisierten Marktwirtschaft unterworfen und werden durch internationale Rohstoffmärkte, Finanzentwicklungen, den Aktivitäten an der Börse sowie der nationalen Gesetzgebung beeinflusst. Schon allein aus diesen Gründen ist es zu empfehlen, sich hin und wieder die Zeit für einen Stromvergleich zu nehmen. Zurück...